Chinesische Küche

199254   Cumin Lamb Soup   profipics-11

Eine einheitliche chinesische Küche hat sich nie entwickelt. Vielmehr setzt sich das kulinarische Spektrum des Riesenreiches aus den Traditionen der acht großen Regionen zusammen, von denen die Provinz Sichuan mit ihren scharfen Gerichten die größten kulinarischen Exportschlager liefert. Außerdem haben die verschiedenen Herrscher-Familien mit ihren ganz persönlichen Geschmäckern über die Jahrhunderte immer neue Kochvarianten verbreitet. Gemeinsam ist Allen die Abwesenheit von Milch und Milchprodukten wegen der in China weit verbreiteten Lactose-Intoleranz. Generell schenkt die chinesische Küche gesundheitlichen Aspekten große Bedeutung. Die verwendeten Zutaten sollen stets ausgewogen sein. Die auch bei uns bekannte Zubereitung im Wok erhält mehr Vitamine und Spurenelemente als der Bratvorgang in westlichen Pfannen.

chicken-lo-mein-1   Calamari-2   shutterstock_111401444_0

Elemente der Küche
Die fünf Geschmackrichtungen werden in der Chinesischen Küche den fünf Elementen zugeordnet: Holz ist sauer, Feuer ist bitter, Erde ist süß, Metall ist scharf und Wasser ist salzig. Darüber hinaus spielt die Einteilung in Yin- und Yang eine Rolle für die Verarbeitung verschiedener Zutaten. Im Asia Time erwartet sie ein kleines Spiegelbild der Geschmäcker Chinas. Mit dem gerösteten und doppelt gebratenen Rindfleisch nach Gan Bian-Art, dem Hühnchen in süß-saurer Sauce, dem feurig-scharfen Sichuan-Huhn, der knusprigen Ente mit knackig-frischem Gemüse und dem im Wok gebratenen Tofu kommt aus jeder Ecke Chinas eine echte Leibspeise ins Asia Time am Naschmarkt.

chinese-1   background-lobster   food-food-tasty-seafood-sticks